Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Freunde der CDU,
ich begrüße Sie herzlich auf der Website unseres CDU-Ortsverbandes Blankenese.

Foto: Ingrid von Hoff

Das Jahr 2017 ist in Hamburg mit zwei Paukenschlägen gestartet. Auch wenn das Eröffnungskonzert der Elbphilharmonie nicht mit einer Pauke sondern mit einer Oboe eröffnet wurde, so kann man doch von einem kulturellen Paukenschlag sprechen, denn mit der Elbphilharmonie hat Hamburg ein phantastisches Konzerthaus, das mit seiner Akkustik zu den besten Häusern der Welt zählen dürfte.

Für den zweiten Paukenschlag ist allerdings kein Künstler sondern ein Senator verantwortlich. Mit seiner Aktion, die zentrale Vorbereitungsklausur im Fach Mathematik an allen Hamburger Schulen pauschal um 3 Punkte aufzuwerten, hat der Schulsenator einen Offenbarungseid geleistet. Das schlechte Abschneiden der Schülerinnen und Schüler bei der Mathe-Probeklausur ist ein Desaster für die Hamburger Abiturienten und den Ruf des Hamburger Schulsystems. Die Manipulation der Noten hilft den Schülern in der eigentlichen Prüfung nicht und fügt dem Ruf des Hamburger Schulsystems schweren Schaden zu. Statt blindem Aktionismus kurz vor Torschluss müssen die Ursachen der Lernrückstände in Mathematik von der Grundschule bis zum Abitur schonungslos analysiert werden. Bildungspläne, Methodik und Didaktik, Kompetenzorientierung und Individualisierung, Unterrichtsausfall in den Kernfächern und die Lehrerfortbildung: alles muss auf den Prüfstand. Ein Abitur zweiter Klasse für Hamburger Schüler ist nicht hinnehmbar. Mit der Thematik wird sich der Schulausschuss der Bürgerschaft weiter befassen.

Die letzten politischen Wochen des Jahres 2016 in Hamburg waren parlamentarisch geprägt von den Haushaltsberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft für die Jahre 2017/18.

Mit einem Antrag Bildungsqualität für alle bis zum Schulabschluss − Lernrückstände in der Grundschule vermeiden und frühkindlichen Spracherwerb sichern! hat die CDU-Bürgerschaftsfraktion mit einem Maßnahmenkatalog einen besonderen Schwerpunkt auf den Erwerb der Grundqualifikationen in der Grundschule gelegt und den Senat aufgefordert über Pläne bis Ende März 2017 zu berichten. Leider wurde dieser von den regierenden Rot-Grünen abgelehnt.

Im Rahmen der Haushaltsberatungen hat die CDU-Bürgerschaftsfraktion auch wichtige Blankeneser Themen aufgegriffen. So wollten wir mit einem Antrag erreichen, dass die Sanierung des Blankeneser Fischerhauses endlich finanziell abgesichert wird. Leider hat Rot-Grün für dieses Thema keine Finanzmittel übrig und hat unser Anliegen abgelehnt.

Auch abgelehnt hat Rot-Grün einen zweiten Antrag, mit dem wir die nötigen Mittel zur Attraktivitätssteigerung des Blankeneser Ortskerns und einer Umgestaltung des Marktplatzes bereitstellen wollten. Stattdessen hat Rot-Grün wenige Wochen nach Einführung von Parkgebühren in Blankenese die Parkgebühren in Hamburg um 2/3 erhöhnt. Dies gilt somit auch für Blankenese. Eine solche unangekündigte und maßlose Gebührenerhöhung, bereits 2 Monate nach Einführung der Parkraumbewirtschaftung, hinterlässt den Eindruck einer bewussten Täuschung. In höchstem Maße bedenklich ist, dass hiermit bewusst die Glaubwürdigkeit von Senat und Verwaltung gegenüber der Bevölkerung in Frage gestellt wird. Es entsteht obendrein der Eindruck, dass es Rot-Grün in Blankenese nicht um sinnvolle Verkehrslenkung und Wirtschaftsförderung, sondern um die Steigerung von Finanzeinnahmen im Vordergrund stehen soll.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich für das Jahr 2017 alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit.

 

Ihre

Karin Prien, Ortsvorsitzende


 

Spendensammlung für Nicole

„Der 14-jährigen Nicole wurde unsagbares Leid zugefügt. Viel zu wenig Beachtung in der derzeitigen Debatte um das umstrittene Urteil gegen die jugendlichen Täter findet das Schicksal des Opfers und die Folgen der brutalen Misshandlung für ihr weiteres Leben.

Um das Trauma dieser Tat zu überwinden und die Chance auf ein normales Leben zu erhalten, wird Nicole viel Kraft und Beistand brauchen. Dabei wollen wir sie unterstützen. Finanzielle Hilfe und zusätzliche Rehabilitationsmaßnahmen können ihr eine erfolgreiche Schul- und Berufsausbildung erleichtern.

Deshalb haben wir in Absprache mit der Familie und ihrer Anwältin gemeinsam mit dem Weißen Ring und dem Zonta-Club eine Spendensammlung für Nicole initiiert.

Der Zonta-Club Aumühle hat dazu ein Konto eingerichtet auf das jeder spenden kann, der dem 14-jährigen Vergewaltigungsopfer helfen möchte.

Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg

IBAN: DE50 2305 2750 0086 0028 96

BIC : NOLADE21RZB

“Zukunft für Nicole”

Stichwort: “Zukunft für Nicole“

Wir wünschen uns, dass viele Hamburger Nicole auf diesem Wege zu unterstützen.“

Ihre Karin Prien


 

 

v.l.n.r. Dr. Nils Langhein (Schatzmeister), Nikolai Livonius (stv. Ortsvorsitzender), Karin Prien (Ortsvorsitzende), Johann-Heinrich Riekers (stv. Ortsvorsitzender), Dr. Anke Frieling (Mitgliederbeauftragte), Daniel van Rechtern (Schriftführer)
Neuer Vorstand: (v.l.n.r.) Dr. Nils Langhein (Schatzmeister), Nikolai Livonius (stv. Ortsvorsitzender), Karin Prien (Ortsvorsitzende), Johann-Heinrich Riekers (stv. Ortsvorsitzender), Dr. Anke Frieling (Mitgliederbeauftragte), Daniel van Rechtern (Schriftführer)